ZURÜCK

Fair! Was auch sonst? Fair Trade Kampagne 2021

Produkte aus dem Fairen Handel - „Fußbälle und Spielwaren“

Der Ball ist rund! Faire Ballproduktion in Pakistan

Donnerstag, 18. März 2021, 19.45 Uhr

Referent: Robert Weber, Bad Boyz Ballfabrik e.K.

 
 

Wie werden Bälle hergestellt? Wo werden sie hergestellt? Und unter welchen Bedingungen werden sie üblicherweise produziert? Was sind Alternativen? All dies sind Fragen, auf die Robert Weber von Bad Boyz Ballfabrik e.K. an diesem Abend Antworten gibt.
 
Die Bad Boyz Ballfabrik wurde im Mai 2014 gegründet und ist weltweit einer der wenigen Anbieter für FAIRTRADE-zertifizierte Sportbälle. Neben dem sozialen Engagement steht Bad Boyz auch für ökologisch verantwortungsvolle Produkte.
 
Wie dies alles geht wird sicherlich auch an diesem Abend erklärt.

 
 
 

Informationen zum genauen Ablauf der Online-Veranstaltung erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.
 
Anmeldungen sind unter Tel. (0 73 00) 96 11 -0, per E-Mail an kursanmeldung@kloster-roggenburg.de oder online in unserem Veranstaltungskalender möglich.

 
 
 

Spiele aus verschiedenen Ländern der Welt

Weltkarte

Ägypten: „Eckenspiel"
Zunächst wird ein großes Viereck (4 x 4 m) mit Tüchern in den Ecken abgegrenzt. Ein Spieler stellt sich in die Mitte. Die anderen verteilen sich auf die Ecken. Immer 2 Kinder n den Ecken versuchen nun miteinander Plätze zu tauschen. Dazu geben sie sich heimlich Zeichen, ohne dass der Spieler in der Mitte es merkt. Sobald sie sich verständigt haben, rennen sie los und tauschen den Platz. Der Spieler in der Mitte versucht sich ebenso einen freien Platz zu ergattern. Derjenige ohne Platz muss in die Mitte und es beginnt von vorn.

 

Australien: „Ein Schuh, ein Stein, eine Dose"
(10 verschiedene Materialien, harter Boden)
Die Teilnehmer sitzen mit dem Rücken nach innen in einem Kreis. Ein Spieler sitzt in der Mitte des Kreises und nimmt einen Gegenstand und schlägt ihn auf den Boden. Wer als erster den Gegenstand erkennt, nennt ihn und darf dann in die Mitte.
 
Brasilien: „Lach nicht"
Die Kinder bzw. Teilnehmer stellen sich im Kreis auf. Ein Kind geht herum und sagt zu jedem im Kreis stehenden „Lach nicht!". Wer dabei lacht, Grimassen schneidet oder sich verspricht, scheidet aus.
 
Chile: „Murmelspiel"
Die Kinder bauen aus einem Schuhkarton ein Torhaus mit 3 Toren, das sie nach Belieben gestalten können. Ein Kind wird zum Besitzer und erhält ein Säckchen voll Murmeln. Die anderen versuchen aus zwei Meter Entfernung nacheinander Murmeln durch das Tor zu rollen. Geht ein Versuch daneben, bekommt der Besitzer die Murmel. Geht jedoch ein Versuch in eins der Tore, bekommt der Spieler die Anzahl der Murmeln, die auf dem Tor steht. Sie können die 3 Tore in unterschiedlichen Schwierigkeiten gestalten.
 
China: „Fang den Schwanz des Drachens"
Man benötigt mindestens 10 Spieler, die sich der Reihe nach aufstellen und jeweils ihre Hände auf die Schultern des Vorderen legen. Dabei stellt der erste Teilnehmer den Kopf des Drachens dar und der letzte stellt den Schwanz des Drachens dar. Das Ziel ist es, dass der Kopf des Drachens, den Schwanz des Drachens fängt.
 
Dithwai: „Wahrnehmungsspiel aus Lesotho"
Jeder Spieler sammelt 10 verschiedene Steinen und legt sie in sein selbst gebautes Gehege, das man z.B. in den Sand oder ähnliches malt. Die Steine stellen Rinder dar. Nun prägt sich der erste Spieler seine Steine genau ein, wo sie liegen und wie sie aussehen. Im nächsten Schritt darf sich jeder andere Spieler genau einen Stein aus dem Gehege des ersten Spielers stehlen und in sein eigenes Gehege legen. Dann muss der erste Spieler die Augen aufmachen und seine geklauten Rinder (Steine) in den anderen Gehegen erkennen und wieder nehmen. Sollte er seine Steine nicht erkennen, sind sie verloren. 
 
Indien: „Kanju"
Man markiert eine Zielgrube auf dem Boden, die ungefähr 10 Zentimeter groß sein sollte und fünf Meter von den Spielern entfernt. Nun werfen die Spieler abwechselnd auf das Loch. Wer trifft, scheidet aus der Runde aus und schaut den anderen zu. Wer am Ende noch nicht getroffen hat, hat verloren und muss die Strecke auf einem Bein springend hinter sich legen.
 
Inuit (Zentral/Nordostkanada, Grönland): „Knochenpuzzle"
Die Kinder müssen aus einem Säckchen abwechselnd Knochenteile einer Seehundflosse ziehen und sie an die anatomisch richtige Stelle setzen.
 
Philippinen: „Gordischer Knoten"
Alle Teilnehmer bilden einen Kreis und schließen die Augen. Nun müssen alle Teilnehmer mit geschlossenen Augen und ausgestreckten Armen zur Mitte laufen. Sobald man jemanden berührt muss man ihn fest mit seinen Händen greifen. Sobald alle etwas im Griff haben, macht man die Augen auf und versucht ohne den Griff loszulassen, den Knoten zu entwirren.
 
Russland: „König der Berge"
Man sucht sich einen großen Hügel aus Schnee und versucht ihn zu erklimmen. Eine Person, der König, steht auf dem Hügel und versucht ihn zu verteidigen, während die anderen versuchen ihn zu vertreiben, um König zu werden.
 
Spanien: „Kronkorkenrennen"
Man benötigt die Anzahl der Spieler als Kronkorken und eine selbst erstellte Rennbahn, die nach Belieben gestaltet sein kann. Beispielsweise mit unterschiedlichen Kurven, einem geraden Teil, mal breiter, mal schmaler... Die Spieler schnipsen ihren Korken einmal pro Runde nach vorne. Wer seinen Korken aus der Bahn schnipst, muss von vorn anfangen.
Wer nach beendeter Runde im Ziel ist, hat gewonnen.
 
USA: „Footbag"
(Eimer, Footbag)
Jedes Kind braucht einen eigenen „Footbag", dies ist ein mit Granulat oder Sand gefülltes Säckchen, das die Kinder je nach Wünschen gestalten können. Zunächst wird ein Eimer an eine beliebige Stelle, entweder im Raum oder draußen aufgestellt. Ziel ist es, den Footbag ohne Hand und Bodenberührung in den Eimer zu kicken. Haben das alle geschafft, kann der Eimer an einer anderen Stelle platziert werden.

 
 
 

Spielzeug aus aller Welt